Trauer bei Menschen mit kognitiven Einschränkungen

Auch Menschen mit kognitiven Einschränkungen haben das RECHT auf Trauer. Ihren Fähigkeiten entsprechend, sollen sie in die Geschehnisse rund um das Sterben und den Tod einer nahstehenden Person mit einbezogen werden, auch wenn dies oft eine schmerzhafte Erfahrung sein kann. Die Möglichkeit, sich von einer geliebten Person zu verabschieden, diesen Prozess so intensiv wie möglich mitzuerleben, ist auch für Menschen mit kognitiven Einschränkungen für die Trauerverarbeitung wichtig.

Status: Buchung möglich
Beginn: 26.02.2020 um 09:00 Uhr
Ende: 26.02.2020 um 17:00 Uhr
Seminarleitung: Mag.a Petra Preimesberger
Zielgruppe: DGKP, PA, Fach-,Diplom – SozialbetreuerInnen
Schulungsort: Kärntnerstraße 532/3, 8054 Seiersberg
Freie Plätze: 20
Seminargebühr: € 130,00 zzgl. 20% USt. (€ 156,00)

Seminarinhalte:

  • Aber wie überbringen wir dieser Personengruppe die Todesnachricht?
  • Welche Trauerreaktionen dürfen wir erwarten? Wie gehen Menschen mit kognitiven Einschränkungen mit dem Thema Tod um?
  • Ist es eher die Angst der Bezugspersonen, Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen bei den Trauerritualen mit ein zu beziehen, weil sie nicht wissen, wie damit umzugehen ist?
  • Diese und viele andere Fragen zu diesem Thema können in diesem Seminar bearbeitet werden.