Einführung in die Krisenintervention

Psychosoziale Helfer/innen sowie Pflegepersonal kommen oft mit Menschen in Kontakt, welche sich unmittelbar in einer schweren Lebenskrise befinden. Ausgelöst durch Verluste (Trennung oder Tod von Angehörigen) oder tiefgreifende Lebensveränderungen (Wechsel von Arbeit, Lebensraum, Diagnosen, etc.) erleben jene Menschen intensive Gefühle wie Trauer, Zorn, Ohnmacht, Erschöpfung oder Verzweiflung, aber auch Hoffnung. Betroffene angemessen zu unterstützen stellt demnach auch für professionelle MitarbeiterInnen eine hohe Herausforderung dar.
Dieses Seminar bietet die Möglichkeit, sich durch theoretische Inputs und praktische Übungen in einem geschützten Rahmen diesem Thema zu widmen.

Status: Buchung möglich
Beginn: 02.03.2018 um 09:00 Uhr
Ende: 07.04.2018 um 17:00 Uhr
Seminarleitung: Mag.a Petra Preimesberger
Zielgruppe: Fachpersonal
Schulungsort: Kärntnerstraße 532, 3.Stock, 8054 Seiersberg
Freie Plätze: 20
Seminargebühr: € 390,00 zzgl. 20% USt. (€ 468,00)

Inhalte:

  •  Stress und Trauma (Arten von Stress, Stressreaktionen, Psychohygiene,Psychotraumatologie, Traumaverarbeitung)
  •  Trauer (Aufgaben in der Trauerarbeit, erste Reaktionen auf den Tod nahestehender Personen, Abgrenzung "normale Trauer" zur "anhaltenden komplexen Trauerstörung)
  •  Krisen: Klassische und Suizidale Krise, BASIS-Modell der Krisenintervention
  •  Suizid (Suizidale Einengung nach Ringel, Suizidale Entwicklung nach Pöldinger, Suizidabklärung)
  •  Spezielle Interventionstechniken (Umgang mit Überwältigung, Vermeidung, Verleugnung, Schuld und Schuldgefühlen)
  •  Das Krisen - bzw. Entlastungsgespräch
  •  Phasen des Krankheitsverlaufes, Krankheitsbewältigung, Chronische Erkrankungen